Bald ist Weihnachten: »Lasset uns nun gehen gen Bethlehem«

Sind wir zu früh dran?

Weihnachten scheint noch nicht wirklich vor der Tür zu stehen, aber weil Chöre immer ihrer Zeit voraus sind, haben wir schon mal einen zugegebenermaßen stilisierten Weihnachtsbaumkegel und nebst Lichtern auf dem Flügel abgestellt, damit auch alle Choristen daran erinnert werden, wie bald Weihnachten vor der Tür steht und mit intonationssicheren Chorälen und flinken Koloraturen begrüßt werden will: 

Am 21. 12. um 19 Uhr in der Stadtkirche!

Kartenvorverkauf: 

Hier können Sie Karten erwerben. 

Rätsel zum Weihnachtsoratorium

In loser Folge erscheinen hier Fragen zum Knobeln, Raten und Wissen. Querdenken ist übrigens hilfreich. Unter den richtigen Antworten verlosen wir
a) für Externe: zwei Freikarten fürs Konzert,
b) für Interne: freie Zeche bei der Nachfeier.

Macht mit, es lohnt sich. Die konkreten Bestimmungen gibt es demnächst. 

  1. „Tönet, ihr Pauken! Erschallet Trompeten“,  – „Durch die von Eifer entflammeten Waffen“  – „Lasst uns sorgen, lasst uns wachen“?
    Was haben diese Stücke gemeinsam?
  2. 14 und 41: Was sagen diese Zahlen?
  3. Bach und Architektur? Ja, das passt zusammen. Welches Stück im WO beschreibt dieses Bild? (Ja, ist schwer!)
  4. Was gehört nicht ins WO: Tuba? Turba? Turban? 
  5. Was will der Hölle Schrecken nun?… 
  6. Was waren die Hl. Drei Könige nach Matthäus von Beruf? Und wie viele waren es?
  7. Was verbindet „Wie soll ich dich empfangen“ und  „Nun seid ihr wohl gerochen“?

Antworten bitte hier!


 

Immer sauber singen!

Nach dem Konzert ist vor dem Konzert: Nach der »blauen Blume« mit Rosmarin folgt jetzt Gold, Weihrauch und Myrrhe im Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach. Die Choräle singen wir mal vom Blatt.

Foto: Anke-Susanne Mueller