Sebastian Hübner zur gegenwärtigen Situation

Liebe Musikfreunde,

alle wissen, wie schwierig die Lage für viele Menschen derzeit ist, unter anderem auch für meine Branche. Ich möchte jedoch nicht in den allgemeinen Klagegesang einstimmen. Aus meiner Sicht leistet die Kulturbranche ihren Beitrag und sollte dies auch tun. Sicher, es gibt eine empfundene Ungerechtigkeit und sehr schmerzliche Konzertabsagen – so auch der »Petite Messe solennelle« von Gioachino Rossini, die der Kammerchor Bruchsal unter meiner Leitung zweimal aufführen wollte. Dennoch sollten wir uns weder entmutigen lassen noch in die Opferrolle gehen. Auch Schuldzuweisungen (»die böse Politik«) und Vergleiche (»Warum darf die Bundesliga spielen, aber wir nicht?«) bringen uns in keiner Weise weiter. Für Zuhörer und Ausführende ist dies eine wirklich bittere Zeit, aber wir werden diese Krise überstehen:

Viva la musica!

Im Sommer dieses Jahres hatte ich das große Vergnügen, zusammen mit Dorothea Jakobs, Franz Vitzthum, Terry Wey und Matthias Horn unter der Leitung von Walter Nussbaum eine CD-Aufnahme zu machen. Hier ein kurzes Video dazu:

Diese CD mit weihnachtlicher Vokalmusik und Texten des Philosophen Enno Rudolph ist nun erschienen und kann ab sofort über den Musikalienhandel oder direkt über das Büro des Klangforums Heidelberg zum Preis von 18 € erworben werden. Als Weihnachtsgeschenk für alle Liebhaber der Vokalmusik kann ich sie wärmstens empfehlen.

Hier ist der Link der Besprechung der Aufnahme in der FAZ

Hier der Link zur Homepage des  Klangforums Heidelberg

Kommen Sie wohlbehalten und behütet durch die kommenden Wochen

Ihr / Euer Sebastian Hübner

Das Virus beeinflusst unser Leben, wir sind besorgt um unsere Gesundheit und die unserer Lieben.
Wir haben die Proben in Bruchsal für unser nächstes Konzert gestrichen, aber wir lassen uns nicht unterkriegen und arbeiten in veränderter Weise weiter, in der Form der Online-Probe: Ja, so was gibt es und es geht! Es ist anders und ungewohnt, wir alle sind neu gefordert. Sebastian Hübner hat alles perfekt vorbereitet, die Sängerinnen und Sänger haben sich mit der Technik vertraut gemacht und waren mit großem Einsatz dabei – und das Wichtigste: 

Wir stehen zusammen und wehren uns gegen diesen blöden Zellklumpen.

Now, o now zeigt sich, wer und was wir sind.